Die bisher wenig beachtete Quelle "Nachlaßinventar" gibt wichtige Informationen über den Verstorbenen preis, über seine Wohnung, das Mobiliar, die Kleidung, den Hausrat und das Vermögen. Erst die Einführung der elektronischen Datenverarbeitung machte es möglich, die in den Inventaren enthaltenen Massendaten einfach zu handhaben. Dies führte dazu, dass die Quellengattung "Nachlaßinventar" Beachtung fand und jetzt den Anstoß für zahlreiche Studien gibt.
Im Stadtarchiv Traunstein sind mehr als 1000 Nachlassinventare archiviert. Davon sind bisher nur wenige bearbeitet und ausgewertet worden. Die hier behandelten Nachlassinventare gewähren einen Einblick in das Leben und Sterben von Handelsleuten, Handwerkern, Dienstpersonal und Witwen in der Stadt Traunstein um 1660 bis 1710. Die Aussagekraft dieser Inventare ist vielfältig und die unterschiedliche Anzahl der Einrichtungsgegenstände, der Bekleidung, der Münzen und Schmuckstücke etc. gibt Auskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Einzelnen.

Hans Bleckenwegner
Nachlassinventare aus Traunstein, 1660-1710. Ein Beitrag zur Inventurforschung und zur Stadtgeschichte Traunsteins
ISBN 978-3-86573-946-9
177 S. 26,00 EUR. 2016

Inhaltsverzeichnis (PDF)