Die vorliegende Studie basiert auf zwei repräsentativen Untersuchungen Jugendlicher, die sich mit der Erklärung delinquenten Verhaltens befassen und nimmt dabei die Religiosität junger Christen und Muslime in den Fokus.
Im Zentrum stehen die Fragen
- Erweist sich die Religiosität eines Menschen im kriminologischen Sinne als relevant, kann sie also deviante Einstellungen und Verhaltensweisen beeinflussen?
- Können Mechanismen identifiziert werden, die eine Wirkung der Religiosität vermitteln?
- Erweisen sich die Befunde als unabhängig von der jeweiligen Religionszugehörigkeit?
- Lassen sich diesbezüglich Interaktionen mit der besonderen Situation der Migration aufzeigen?
Es wird auch der - eher auf den Inhalt religiöser Überzeugungen abzielenden - Frage nachgegangen, ob sich innerhalb der religiösen Jugendlichen Subgruppen identifizieren lassen, deren unterschiedliche Interpretation religiöser Lehren dazu führt, dass die Rolle ihrer religiösen Überzeugungen als potentieller Risiko- oder Schutzfaktor delinquenten Handelns davon beeinflusst wird.
Als Indikatoren für Delinquenz wurden Einstellungs- und Verhaltensmaße (Prävalenz und Inzidenz) sowie die Klassifizierung als Mehrfach- und/oder Intensivtäter verwendet.

Katrin Brettfeld
Schuf Gott am 8. Tag Gewalt? Religion, Religiosität und deviante Einstellungen und Verhaltensmuster Jugendlicher
ISBN 978-3-86573-434-1
392 S. 52,00 EUR. 2009 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen