In den vergangenen Jahren wurden allgemein zahlreiche Vorstellungen davon entwickelt, wann die VR China in der Lage sein wird, westlichen Industrieländern bezüglich ihrer Wirtschaftskraft "auf Augenhöhe" zu begegnen. Von größter Bedeutung für einen solchen Aufholprozess ist die Fähigkeit, Wissen aufzunehmen und in Form von Innovationen umzusetzen. Die vorliegende Arbeit präsentiert Ergebnisse auf der Schnittstelle der aktuellen China-Debatte in Gesellschaft und Wissenschaft. Dabei wird versucht, aus wirtschaftsgeographischer Perspektive, anhand der wissensintensiven Optischen Industrie in China zu ergründen, ob und wie die Unternehmen Wissen absorbieren und wie erfolgreich sie dabei sind. Auf diese Weise sollen Erkenntnisse erlangt werden, um die Frage nach Art und Verlauf dieses Aufholens beantworten zu können.

Christian Brömer
Wissensabsorption und internationale Wettbewerbsfähigkeit von Schwellenländern. Untersucht am Beispiel der Optischen Industrie Chinas
ISBN 978-3-86573-614-7
203 S. 30,00 EUR. 2011 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen