Vor der These des Clash of Civilizations, mit der Samuel P. Huntington die Bildung einer "konfuzianisch-islamischen Verbindung" voraussagte, mit dem Ziel, die Vorherrschaft des Westens, insbesondere der USA, zu brechen, versucht diese Studie, den derzeitigen Stand der chinesisch-arabischen Beziehungen und die Potentiale für eine engere strategische Zusammenarbeit der beiden Kulturkreise zu untersuchen.
Der Verfasser bestimmt Bezugspunkte, markiert Phasen und erhellt Perspektiven - und zwar zu Teilen anhand chinesischer sowie arabischer Quellen -, aus denen er ein umfassendes Verständnis des wechselseitigen Verhaltens zwischen der VR China und den arabischen Ländern zu gewinnen versucht, um die Wissenslücke - insbesondere in der Phase nach dem 11. September 2001 - in den chinesisch-arabischen Beziehungen zu füllen, sowie um zu prüfen, ob die Sorge Samuel Huntingtons vor einer "chinesisch-islamischen Achse" gegen den Westen begründet ist oder nicht.

Kheir Diabat
Die Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und den arabischen Staaten nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes: Perspektive und Probleme
ISBN 978-3-86573-296-5
320 S. 38,00 EUR. 2007 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)