Im September 2006 rief Papst Benedikt XVI. mit seiner Regensburger Rede den Widerspruch zahlreicher islamischer Religionsgelehrter hervor. 38 muslimische Religionswissenschaftler - darunter Prof. Dr. Tantawi, Großscheich der Al-Azhar-Universität, Dr. Zakzouk, zeitweilig Dekan der Azhar-Universität und langjähriger Minister für religiöse Angelegenheiten in Ägypten, Dr. Ali Gomaa, Großmufti von Ägypten, Dr. Ibn Bayyah, Großmufti von Mauretanien und Dr. Hassoun, Großmufti von Syrien - bezogen in einem Offenen Brief Stellung und legten ihre Vorstellungen dar, auf welchen Grundlagen der interreligiöse und kulturelle Dialog zwischen Christentum und Islam in Zeiten wachsender Islamphobie in der westlichen Welt geführt werden könne.
Nur ein offener, ehrlicher und konstruktiver Dialog, der die Gemeinsamkeiten der Religionen und die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit sowie tatsächlich existierende Hindernisse herausstellt, kann den Grundstein für eine friedliche und solidarische Welt und ein Zusammenleben der Religionen in ihr legen.

Safaa M. Afifi El-Scheikh
Westliche Kirchen im Bild der zeitgenössischen ägyptischen und arabischen Religionsgelehrten. Ein Beitrag zum Offenen Brief an Papst Benedikt XVI.
ISBN 978-3-86573-695-6
247 S. 36,00 EUR. 2013 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)






Bestellen