Die Kausalität von Aufklärungspflichtverletzungen steht nicht nur im Fokus der aktuellen Rechtsprechung zur Kapitalanlageberatung, sondern ist gebietsübergreifend relevant. Der Anspruchsteller eines Schadenersatzanspruches wird sich regelmäßig dem Einwand seines Gegenübers ausgesetzt sehen, dass er auch bei richtiger Aufklärung dieselbe Entscheidung getroffen hätte. Dieser Einwand führt bei dem Anspruchsteller zu dem Problem, dass er sein Verhalten im Falle richtiger Aufklärung nachzuweisen hat. Der Beweis einer hypothetischen Entscheidung ist mit Schwierigkeiten behaftet. Um diesen zu erleichtern, werden verschiedene Ansätze vertreten, die die vorliegende Untersuchung einer kritischen Würdigung unterzieht. Das Werk schließt mit einer praktikablen Lösung, die die Durchsetzbarkeit dieser Ansprüche und damit auch der Aufklärungspflichten an sich ebenso berücksichtigt wie die dem Berater drohende Gefahr der Erfolgshaftung.

Susann Göertz
Der Beweis der Kausalität bei Aufklärungspflichtverletzungen
ISBN 978-3-86573-670-3
160 S. 24,00 EUR. 2012 (Diss.)

Schriften zur Rechtswissenschaft
Bd. 159

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen