Ein Spiel dauert 90 Minuten. Meistens jedenfalls. In seiner diskursiven Verlängerung kann ein Fußballspiel noch über Jahrzehnte nachwirken. Als Objekt der Kulturproduktion wird es hier als Friedensstifter, dort als Kriegsauslöser, hier als Separationsinstrument, dort als Gründungsmythos eines ganzen Volkes gedeutet. In jedem Fall findet auch der globalisierte Fußballsport weiterhin in einer nationalen Hülle statt. In neun Einzelfallstudien, von Schottland über Katalonien bis Österreich, werden in diesem Band sozialwissenschaftliche Antworten auf die Frage gesucht, welche Identifikationsmöglichkeiten ein im Prinzip antinationales Spiel der Nation bereitstellt.

Christian Haberecht/Boris Herrmann (Hg.)
Fußball und nationale Identität in Europa
ISBN 978-3-86573-496-9
153 S. 21,00 EUR. 2009

Inhaltsverzeichnis (PDF)




Bestellen

DIE HERAUSGEBER
Anpfiff ..... 7

MATTHIAS HOFFMANN
Nationalismen in der Fußballberichterstattung ..... 12

JELDRIK HANSCHKE
Deutsch-türkische Fans der deutschen Nationalmannschaft im Spiegel der Medien ..... 33

ANNE GUTHER
Mein Gameboy war der Ball ..... 51

VOJIN SERBEDZIJA
Identitätsmuster und Nationalismus im ex-jugoslawischen Vereinsfußball ..... 67

JESSICA BAXMANN
Der F.C. Barcelona als Symbol des Katalanismus ..... 82

JUSTUS DREYLING
Arabisch und israelisch – Fußball als integrative Nische? ..... 96

SIMON GOGL
Nationale Identitäten im britischen Fußball ..... 111

ALICE DROUIN
Fußball in der Unabhängigkeitsgeschichte Algeriens ..... 128

GEORG HUBMANN
Córdoba und die österreichische Nation ..... 141

DIE AUTORINNEN ..... 152