Das Sozialwesen ist durch die aktuelle demographische Entwicklung in doppelter Hinsicht gefordert. Nicht nur die Klienten werden älter, sondern auch die Mitarbeiter, die sie betreuen. Zugleich gilt die Arbeit in pflegerischen und sozialen Berufen als besonders belastend. Überdurchschnittlich häufige vorzeitige Berufsausstiege und krankheitsbedingte Fehlzeiten sind die offensichtliche Folge. Vor diesem Hintergrund stellt sich die drängende Frage, wie es in Zukunft gelingen kann, Mitarbeiter in den Arbeitsfeldern des Sozialwesens bis zum Renteneintrittsalter motiviert, kompetent und leistungsfähig zu erhalten.
Am Beispiel älterer, langjähriger Mitarbeiter in der Behindertenhilfe wird der Frage nachgegangen, wie Ältere selbst ihre aktuelle Kompetenz und Leistungsfähigkeit sowie deren Entwicklung im berufsbiographischen Verlauf erleben, und was aus ihrer Sicht förderlich für ein langfristig gutes Arbeiten in sozialpflegerischen Tätigkeitsfeldern ist. Dazu sind umfassende, berufsbiographische Interviews geführt und mit dem Ansatz der abduktiven Theoriebildung ausgewertet worden. Die in Form einer Grounded Theory dargestellten Ergebnisse liefern wichtige Hinweise für eine alternssensible, zukunftsfähige Organisations- und Personalentwicklung.

Elisabeth Hano
Kompetenz und Leistungsfähigkeit älterer Mitarbeiter im Sozialwesen. Eine explorative Studie zur Subjektperspektive am Beispiel langjähriger, älterer Mitarbeiter in der Behindertenhilfe
ISBN 978-3-86573-421-1
301 S. 39,00 EUR. 2009 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)