Mit beißendem Spott kritisiert Manfred C. Hettlage das in seinen Augen vollkommen überfrachtete Wahlsystem in Deutschland. Der Autor hält es für einen Schildbürgerstreich, wenn die Wähler mit der einen Stimme die Regierung im Amt bestätigen und mit der anderen aus dem Amt abwählen können. Das bei den Wählern immer beliebter werdende Stimmensplitting findet in seinen Augen keine Gnade: "Leihstimmen gibt es nicht, denn niemand bekommt sie zurück." Die Doppelwahl aus Erst- und Zweitstimme - die so genannte "personalisierte" Verhältniswahl - bezeichnet er als "mops-gedackelten Windhund". Hier werde zusammengeführt, was nicht zusammengehöre. Dieses Wahlsystem gleiche einem Emmentaler, bei dem die Löcher größer seien als der Käse, so Hettlage. "Man kann einfach nicht übersehen, dass die kleineren Parteien nur selten oder gar keine Direktmandate in den Wahlkreisen erlangen, die Erststimme für sie also überhaupt keine Bedeutung hat. So hat die FDP bei insgesamt 18 Bundestagswahlen 14-mal in keinem einzigen Wahlkreis auch nur ein einziges Direktmandat erlangt", betont der Autor. Von "personalisierter" Verhältniswahl könne daher überhaupt keine Rede sein. Sie finde auf weiten Strecken gar nicht statt.

Manfred C. Hettlage (Hrsg.)
Wer mit zwei Stimmen wählt … Beobachtungen, Bemerkungen und neue Beiträge zur Wahl der Parlamente in Bund und Land
ISBN 978-3-86573-855-4
222 S. 30,- EUR. 2015

Von Manfred C. Hettlage, Robert Hettlage, Hermann Mayer, Francesco Palermo, Achim Schulz-Arenstorff, Markus Wilde

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen