Diskussionen um Frauen in Führungspositionen sowie die Vereinbarkeit von Kind und Karriere sind unlängst in politischen, wirtschaftlichen und sozialen Arenen angelangt. Trotz Initiierung diverser Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind beide Sphären nach wie vor antithetisch. Zwar ist die Problematik, Führungspositionen und Familie zu vereinen, allgemein bekannt, doch gibt es keine allgemeingültige Lösung. Vielmehr stellt sich die grundsätzliche Frage, wie und warum es Frauen gelingt, mit den gegensätzlichen Anforderungen zweier Sphären - Mutter sein und berufliche Führungsaufgaben wahrnehmen - umzugehen. Mit der Studie werden Ergebnisse auf drei Abstraktionsebenen offengelegt. Während die ersten beiden Abstraktionsebenen auf den empirischen Ergebnissen fußen, erfolgt in der dritten Abstraktionsebene die Erstellung eines theoretischen Modells. Das theoretische Modell bildet ab, wie je nach biografischer Positionierung zwischen Berufs- und Privatleben die Vereinbarkeit von Kind und Karriere funktionsfähig ist.

Martina Hoffmeister
Mütter in Führungspositionen. Eine qualitative Untersuchung zur biografischen Positionierung in Berufs- und Privatleben und zu ihrer Dynamik
ISBN 978-3-86573-982-7
233 S. 38,00 EUR. 2017 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)