Kooperationen von mittelständischen Wettbewerbern prägen den Logistiksektor. Diese "Transportnetzwerke" zeichnen sich durch einen weitgehenden Verzicht auf gesellschaftsrechtliche Strukturen aus, bilden in wirtschaftlicher Hinsicht aber zumeist geschlossene, unternehmensähnliche Gesamtsysteme.
Der komplexe Aufbau solcher Netzwerke wirft zahlreiche Rechtsfragen auf, denen sich die vorliegende Untersuchung widmet. Nach einer detaillierten Einführung zu den tatsächlichen und wirtschaftlichen Grundlagen von Vernetzungsphänomenen beschäftigt sich die Arbeit mit der rechtlichen Einordnung von Netzwerken und den Problemen der Zivilrechtsdogmatik, derart hybride Vertragsverbindungen sachgerecht zu erfassen.
Als Schwerpunkt der Arbeit wird untersucht, inwiefern die intendierte Außenhaftung in Transportnetzwerken durch ungewollte Gesellschaftsbildungen, durch eine Rechtsscheinshaftung oder durch neuartige Ansätze aus der Literatur zur "Netzwerkhaftung" überlagert wird. In einem Überblick werden zudem konzern-, kartell- und arbeitsrechtliche Aspekte dieser besonderen Kooperationsform beleuchtet.

Michael Hune
Netzwerkverträge in der Transportwirtschaft. Wirtschaftliche und rechtliche Dimensionen einer modernen Vertragsverbindung zwischen Wettbewerb und Kooperation
ISBN 978-3-86573-511-9
353 S. 54,00 EUR. 2010 (Diss.)

Schriften zur Rechtswissenschaft
Bd. 132

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen