Das Jahr 1989 markiert für Mittel- und Osteuropa den Beginn einer politischen, wirtschaftlichen wie auch sozialen Transformation, die bis in die Gegenwart anhält. Aus Anlass des 20. Jahrestages der deutschen Wiedervereinigung kamen in Dresden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben europäischen Ländern zusammen, die verschiedene Facetten jener Zeit "nach dem Umbruch" beleuchteten. Die in diesem Kontext entstandenen Beiträge stellen allerdings nicht einfach nur retrospektiv Entwicklungen dar. Vielmehr reflektieren sie bewusst die Zeit "vor dem Umbruch" und bieten gleichzeitig einen Blick auf den gegenwärtigen Status der Transformation.
Der vorliegende Sammelband, der die Ergebnisse dieser Dresdner Tagung zusammenfasst, vereint damit zeitgeschichtliche wie auch wirtschafts- und politikwissenschaftliche Betrachtungen des mittelosteuropäischen Raumes. Überdies werden mit der Menschenrechtsarbeit und der Entwicklungszusammenarbeit auch Themen der Außenpolitik und der Verortung Deutschlands in einer globalisierten Welt vorgestellt.
Mit Beiträgen von Udo Broll, Christian Domnitz, José M. Faraldo, Bernd Finke, Andreas Förster, Jana Gerslová, Andreas Heinemann-Grüder, Yanti Hölzchen, Elzbieta Kundera, Jaroslaw Kundera, Monika Lüke, Werner J. Patzelt, Gesine Schwan, Swen Steinberg, Wladyslaw Szmyt, Daniel K. W. Trepsdorf und Beate Wojtyniak.

Swen Steinberg/Daniel K. W. Trepsdorf/Christoph Wielepp (Hg.)
Nach dem Umbruch. Transformationen in europäischer und globaler Perspektive
ISBN 978-3-86573-627-7
244 S. 29,00 EUR. 2011

I M P U L S E
Studien zu Geschichte,
Politik und Gesellschaft


Hrsg. v.
Marcel Lewandowsky, Michael Meißner, Katarina Nebelin, Marian Nebelin und Swen Steinberg

Band 2

Inhaltsverzeichnis (PDF)






Bestellen