Die Bankenregulierung hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Einen wesentlichen Bestandteil dieser Regulierung bilden die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen. Insbesondere mit dem Anfang 2007 in Kraft getretenen Regelungswerk Basel II wurden Eigenkapitalvorschriften eingeführt, die maßgeblich zu einer Stabilisierung des Finanzsektors beitragen sollten. Gleichzeitig ist auf Seiten des Unternehmenssektors die Besorgnis gestiegen, dass es aufgrund von Basel II zu Erschwernissen bei der Kreditversorgung in Form von Kreditrationierungen durch den Bankensektor kommen kann.
Dieses Buch hat sowohl die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II) als auch die Entstehung von Kreditrationierung zum Gegenstand. Vor diesem Hintergrund wird anhand von agenturtheoretischen Kreditrationierungsmodellen die ökonomische Bedeutung der Eigenkapitalvorschriften gemäß Basel II für eine Rationierung der Kreditvergabe durch Banken diskutiert und bewertet.

Björn Karassek
Kreditrationierung und Basel II. Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe?
ISBN 978-3-86573-761-8
285 S. 42,00 EUR. 2013 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)




Bestellen