Die Ionenmobilitätsspektrometrie (IMS) stellt eine der effektivsten Technologien zum Nachweis minimalster Drogen- bzw. Sprengstoffrückstände auf verschiedensten Oberflächen dar. In der Atmosphäre dienen u.a. Staubpartikel und Aerosole als Träger bzw. Auffangmaterial für z.B. Rauschgifte und Sprengstoffe. Das macht deren Detektion im Spurenbereich zu einer schwierigen Aufgabe.
Dieses Fachbuch zeigt nun anschaulich die Einsatzmöglichkeiten der IMS-Technologie auf dem Gebiet der Forensischen Toxikologie. Neben einer Einführung in die theoretischen Grundlagen der Ionenmobilitätsspektrometrie werden auch verschiedene Applikationsbeispiele aus dem Gebiet der Forensischen Toxikologie aufgezeigt. Des Weiteren wird über den Einsatz im Bereich der Pestizidanalytik und die daraus erhaltenen Forschungsergebnisse berichtet.

Thomas Keller
Ionenmobilitätsspektrometrie. Etablierung einer neuen Analysentechnik in der Forensischen Toxikologie an der Gerichtsmedizin der Universität Salzburg
ISBN 10: 3-86573-113-9
ISBN 13: 978-3-86573-113-5
67 S. 13 EUR. 2005 (Habil.)

1. Einführung . . . . . 11

2. Aufbau und Funktionsweise eines IMS-Gerätes . . . . . 15

3. Theorie zur Ionenmobilitätsspektrometrie . . . . . 18

4. Bestimmung von Rauschmitteln im positiven Modus . . . . . 20

Ionisierung von Probemolekülen
Qualitative Modelle von APCI-Prozessen
4.2.1 Bildung positiv geladener Reaktantionen
4.2.2 Bildung negativ geladener Reaktantionen
4.2.3 Bildung positiv geladener Produktionen
4.2.4 Bildung negativ geladener Produktionen
4.2.5 Nachweis von Rauschdrogen

5. Bestimmung von Sprengstoffen im negativen Modus . . . . . 28
5.1 Dissoziative Elektronenübertragung
5.2 Protonenabstraktion
5.3 Ionen-Molekülanlagerung

6. Anwendung der IMS in der Forensischen Toxikologie . . . . . 32
6.1 Forschungsschwerpunkte, Ziele
6.2 Untersuchung Spurenmaterial am Menschen
6.2.1 Untersuchung von Haaren
6.2.2 Untersuchung von Nasenabstrichen
6.2.3 Untersuchung von Fingernagelschmutz
6.2.4 Untersuchung von Schweißproben
6.3 Untersuchung von Pflanzenmaterial
6.3.1 Untersuchung von Rauschpilzen
6.4 Untersuchung weiterer Asservate
6.4.1 Untersuchung von Banknoten
6.4.2 Untersuchung von Fahrzeugen
6.4.3 Untersuchung von Sprengstoffen
6.5. Untersuchung von Pestiziden

7. Ausblick . . . . . 58

8. Literatur . . . . . 61

9. Anhang . . . . . 67