Die Rolle, die frühe Erfahrungen eines Menschen in seinem späteren Leben spielen, ist ein dauerhafter Diskussionspunkt in der Entwicklungspsychologie. Die Bindungsforschung beschäftigt sich dabei mit der Qualität enger emotionaler Beziehungen zu anderen Menschen und mit deren Konsequenzen auf die weitere Entwicklung und Anpassung über die Lebensspanne.
Die vorliegende Längsschnittuntersuchung geht diesem Thema nach, indem sie den Schwerpunkt auf die Bindungsorganisation im jungen Erwachsenenalter legt und diese zur sozio-emotionalen Entwicklung des Kindes seit seiner frühesten Kindheit und seiner Anpassungsleistung in Beziehung setzt. Die Ergebnisse konnten die Fragen nach der Kontinuität der Bindungsorganisation von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, dem Zusammenhang zur aktuellen Anpassungsleistung, der Verbindung zwischen Bindungsrepräsentation und Partnerschaftsrepräsentation klären sowie die Diskussion um optimale Erhebungsmethoden der Bindungsforschung erhellen.

Anika Keppler
Entwicklung von Bindungsrepräsentationen junger Erwachsener
ISBN 10: 3-86573-122-8
ISBN 13: 978-3-86573-122-7
150 S. 18 EUR. 2005 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)