Beeinträchtigungen menschenrechtlicher Belange durch die Tätigkeit von Unternehmen stellen im Zuge immer weiter reichender Einflussmöglichkeiten insbesondere transnationaler Unternehmen ein wachsendes Problem dar. Der mit der Globalisierung einhergehende Prozess der Entstaatlichung und die nahezu unmögliche nationale Begrenzung wirtschaftlicher und sozialer Mechanismen und Entscheidungen verbindet national, international, staatlich und privat Handelnde. Ausgehend von der Frage, ob Staaten und internationale Organisationen ausreichende Maßnahmen zur Steuerung von Geschäftspraktiken im Menschenrechtskontext ergreifen, widmet sich die Arbeit der Untersuchung gegenwärtig bestehender Instrumente zur Eindämmung von Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen. Die wesentlichen staatlichen und nichtstaatlichen Mechanismen werden auf ihre rechtliche und tatsächliche Wirkungsweise hin untersucht und diskutiert. Festgestellt wird, inwiefern diese Instrumente und ihre bisherige Umsetzung dem dringenden Bedarf einer Steuerung unternehmerischer Tätigkeit im Kontext der Menschenrechte gerecht werden.

Kristina Koeltz
Menschenrechtsverantwortung multinationaler Unternehmen. Eine Untersuchung "weicher" Steuerungsinstrumente im Spannungsfeld Wirtschaft und Menschenrechte
ISBN 978-3-86573-522-5
234 S. 33,00 EUR. 2010 (Diss.)

Schriften zur Rechtswissenschaft
Bd. 135

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen