Die Erstellung eines Stundenplans, mit dem Veranstaltungen überschneidungsfrei angeboten werden können, ist insbesondere in Zeiten zunehmend interdisziplinär ausgerichteter Studiengänge von erheblicher Bedeutung. Neben der Beachtung der Präferenzen der Lehrpersonen und der Studierenden besteht das primäre Ziel der Stundenplangestaltung darin, einen i.d.R. wöchentlichen Zeitplan einschließlich der Raumzuordnung für alle Veranstaltungen einer Bildungsinstitution zu erzeugen. Diese Aufgabe wird zumeist manuell gelöst, was eine erhebliche Bindung von Personalkapazität und Arbeitszeit mit sich bringt.
Dieses Buch begegnet der Problematik und zeigt Ansätze für die automatisierte Stundenplangestaltung auf, die neben der Berücksichtigung von Dozenten- und Studentenpräferenzen auch die Problematik der Raumzuordnung behandeln. Nach der Erläuterung praxisrelevanter Restriktionen, denen ein Stundenplan genügen sollte, folgt die Darstellung derzeitiger Lösungsansätze des Operations Research.
Die Untersuchung gibt einen umfassenden Einblick in diese aktuelle Thematik und kann als Unterstützung bei der Erstellung eines automatisierten Stundenplanerstellungstools dienen.

Kerstin Lange
Entscheidungsmodelle des Operations Research für die Stundenplangestaltung in Universität und Schule

ISBN 10: 3-86573-200-3
ISBN 13: 978-3-86573-200-2
194
S. 24 EUR. 2006

Inhaltsverzeichnis (PDF)