Der Ostseeraum ist eine der wirtschaftlich am stärksten wachsenden Regionen Europas. Durch den Beitritt von Estland, Lettland, Litauen und Polen in die Europäische Union zeichnet sich eine zunehmende Vernetzung der Ostsee-Anrainer im Außenhandel ab. Dieses zeigt sich an dem Wachstum der zwischenstaatlichen Güterverkehre. Ein Großteil dieses Aufkommens wird über den Landweg transportiert, wobei hier in der Regel der Straßentransport dominiert. Diese Entwicklung steht im Widerspruch zu der "From Road to Sea"-Ausrichtung der europäischen Verkehrspolitik.
Ziel der Studie ist es, den Wettbewerb zwischen Land- und Seeverkehr im Ostseeraum im Hinblick auf die von der EU gewollten Verkehrsverlagerungen darzustellen. Die Chancen der seeseitigen Verkehrsachse des transeuropäischen Verkehrsnetzes im Wettbewerb zwischen Land- und Seeverkehr werden beispielhaft für die Reedereien bewertet. Mithilfe einer Befragung wird überprüft, wie das Verkehrskonzept der Meeresautobahnen für die im Ostseeraum agierenden Reedereien attraktiv gestaltet werden kann.

Kerstin Lange/Lidia Grabe
Konkurrenz von Land- und Seeverkehr im Ostseeraum
ISBN 978-3-86573-545-4
112 S. 18,00 EUR. 2010

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen