Am 19. Juli 1979 wurde in Nicaragua das Regime des Diktators Somoza durch einen revolutionären Volksaufstand unter Führung der Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN) gestürzt. Das kleine Land rückte durch die erfolgreiche Revolution ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit.
Im Jahr 2006 wurde Daniel Ortega erneut zum nicaraguanischen Präsidenten gewählt. Damit war zum 30-jährigen Revolutionsjubiläum im Jahr 2009 der FSLN-Präsident der 1980er Jahre zurück im höchsten Amt des Landes. Jedoch haben sich viele Sandinistinnen und Sandinisten der Revolutionszeit von ihm abgewandt und stehen seiner Regierungspolitik sehr kritisch gegenüber.
Der Sammelband vereint Rückblicke auf die sandinistische Revolution mit Analysen der nicaraguanischen Gegenwart: Was ist vom Traum von der Freiheit geblieben?

Christoph Höltke/Teresa Huhle (Hg.)
Nicaragua. Der Traum von der Freiheit
ISBN 978-3-86573-600-0
125 S. 14,80 EUR. 2011

Lateinamerika im Fokus (LatiF)
Hrsg. von der Fachschaft Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln
Band 2

Inhaltsverzeichnis (PDF)







Bestellen