Ernährung ist eine grundlegende Voraussetzung menschlicher Existenz und rückt immer wieder in den Mittelpunkt öffentlicher Debatten. Überproduktion und Verschwendung prägen insbesondere im Globalen Norden den Umgang mit Nahrungsmitteln. Gleichzeitig ist eine nahrhafte und ausgewogene Ernährung für einen Großteil der Weltbevölkerung noch immer Mangelware. Trotz des Menschenrechts auf angemessene Ernährung gibt es zur Zeit 805 Mio. Hungernde weltweit. Allein in Lateinamerika leiden 37 Mio. Menschen an Mangelernährung.
Diese Problematik greift die vorliegende Publikation auf und geht insbesondere auf alternative Konsum- und Produktionsformen im globalisierten Lateinamerika ein. Kann in Lateinamerika von einem SinnEssWandel gesprochen werden? Stellt sich ein gesamtgesellschaftliches Bewusstsein für Ernährung und Lebensmittelproduktion ein? Sieben Beiträge beschäftigen sich mit diesen Fragen. Der aktuelle Umgang mit Ernährung und Landwirtschaft wird beleuchtet. Zudem werden gegenwärtige Prozesse und Probleme auf regionaler und globaler Ebene skizziert. Neben der Darstellung der kulturellen und identitätsstiftenden Rolle von Ernährung werden außerdem Einblicke in die Lösungsansätze der Solidarischen Ökonomie und des Buen Vivir gegeben.

Julia Brychcy/Elisabeth Pütz/Audrey Seifert/Kyra Sell (Hg.)
SinnEssWandel. Alternative Konsum- und Produktionsformen im globalisierten Lateinamerika
ISBN 978-3-86573-833-2
175 S. 18 EUR. 2015

Lateinamerika im Fokus (LatiF)
Hrsg. von der Fachschaft Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln
Band 9

Inhaltsverzeichnis (PDF)




Bestellen