Der Deutschen Gemeinschaft in Santiago de Chile gelang 1889 nach mehreren Versuchen die Gründung einer Deutschen Schule, die bis heute Bestand hat.
Anhand der Biografien der Gründungsväter vollzieht die Autorin die Gründungsphase der Schule. In diesem Zusammenhang beschreibt sie die Herausforderungen wie Finanzierungsfragen, Machtkämpfe, ideologische Auseinandersetzungen und die pädagogische Ausrichtung.
Im Fokus der Analyse steht die Bedeutung der Schule für die dort lebenden Deutschen: Mit der Gründung der Deutschen Schule in Santiago wurde eine Institution geschaffen, die sowohl die Anpassung an Chile als auch die erwünschte Traditionspflege ermöglichte. Außerdem wurde sie zum Identität stiftenden Element innerhalb einer heterogenen deutschen Gemeinschaft.
Die ersten zwei Jahrzehnte der Institution wurden in den Kontext der deutschen Einwanderung und der politischen Begleitumstände in Chile und dem Deutschen Reich am Vorabend des Ersten Weltkrieges gestellt.
Vor dem Hintergrund der Zeit und aus pragmatischen Erwägungen der Gründer entstand eine moderne Schule, an der überkonfessionell, koedukativ und bilingual unterrichtet wurde.

Nora Lucidi
Die Deutsche Schule Santiago de Chile. Gründung und frühe Entwicklung
ISBN 978-3-86573-467-9
110 S. 14,00 EUR. 2009

Deutsch-Lateinamerikanische
Forschungen (DLF)
Hrsg. von Holger M. Meding
Band 5

Inhaltsverzeichnis (PDF)




Bestellen