Die VR China ist seit ihrer wirtschaftlichen Öffnung und insbesondere seit dem Beitritt zur WTO im Fokus vieler international agierender Unternehmen. Die ersten Jahre des deutschen China-Engagements waren mit vielen Hürden und Schwierigkeiten verbunden. Es gab eine große Anzahl von Auflagen und Vorschriften bei Investitionen, die ein Arbeiten in den zu Beginn vorgeschriebenen Joint Ventures zu einer großen Herausforderung machten. Der WTO-Beitritt verpflichtete die VR China unter anderem dazu, Markteintrittshürden herabzusetzen, was den Markt für Start-up-Unternehmen im Sinne originärer Unternehmensgründungen interessant machte. Mehr und mehr abenteuerliche deutsche Gründer kamen nach China, um dort ihr Glück zu versuchen. Eine Vielzahl der Start-up-Unternehmen scheiterte, andere wurden sehr erfolgreich. Die vorliegende Arbeit untersucht die Faktoren, die bei originären Firmengründungen in der VR China durch deutsche Gründer potenziell zum Erfolg führen. Hierzu wird ein theoretisches kulturspezifisches Erfolgsmodell entwickelt, das Vorwissen und Ansätze aus Gründungs-, Kultur- und Erfolgsfaktorenforschung kombiniert.

Daniel A. Mohr
Erfolgsfaktoren deutscher Start-ups in China
ISBN 978-3-86573-397-9
188 S. 24,80 EUR. 2008 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)