Im Hinblick auf die Problematik bei der Begutachtung von Kraftfahrzeuglenkern und insbesondere aufgrund des Umstandes, daß die Einschätzung der Fahrsicherheit bis dato nahezu ausschließlich auf subjektiven Untersuchungsmethoden basiert, ist anhand der vorliegenden Untersuchungsergebnisse die Infrarotpupillographie als objektives Meßverfahren der ersten Wahl anzusehen.
Die synoptische Betrachtung zahlreicher, mittels Infrarotpupillographie erfaßter Parameter des Pupillenlichtreflexes erlaubt es, eine signifikante Abgrenzung zwischen zentral-nervös beeinträchtigten und nicht beeinträchtigten Personen vorzunehmen und liefert somit einen wichtigen Beitrag zur Begutachtung der Fahrtüchtigkeit.

Fabio C. Monticelli
Pupillenverhalten als Parameter zur Beurteilung zentral-nervöser Beeinträchtigungen durch Drogen und Medikamente. Quantitative Analyse mittels Compact Integrated Pupillograph (CIP) am Beispiel von Patienten im Substitutionsprogramm und auffälligen Fahrzeuglenkern
ISBN 978-3-86573-329-0
304 S. 39,80 EUR. 2007 (Habil.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)