Der Philosoph Friedrich Nietzsche war auch ein Theatervisionär. Seine Entwürfe für ein neues Theater stehen bis heute im Schatten Richard Wagners. Till Müller-Klug zeigt die kreative und konzeptionelle Eigenständigkeit von Nietzsches Theaterprojektionen und untersucht exemplarisch ihre weitreichende Inspirationsgeschichte.
Ausgehend von Nietzsches Auseinandersetzung mit der griechischen Tragödienaufführung und seiner Verarbeitung und Überschreitung von Modellen Wagners wird Nietzsches Theaterdenken dargestellt, im Fokus stehen seine originären Entwürfe: Dionysische Spiele, Visionstheater und Transmedialer Performer. Diskutiert werden Nietzsches Parallelen zu Meyerhold, Brecht und Artaud sowie seine Anwendbarkeit auf aktuelle Kulturphänomene wie Avant-Pop und Slam Poetry. Nietzsche, der selbst ernannte "Unzeitgemäße", erweist sich als ästhetischer Inspirator bis in die Theatergegenwart hinein.

Till Müller-Klug
Nietzsches Theaterprojektionen
ISBN 10: 3-932089-79-0
ISBN 13: 978-3-932089-79-4
132 S. 15,50 EUR. 2001 (Diss.)


Einleitung: Nietzsche als Theatervisionär

I. Nietzsches Theaterprojektionen ..... 13
I.1. Nietzsches griechisches Theater
I.1.1. Nietzsches Genealogie des Theaters
I.1.2. Apollinisch/dionysisch und "Tragischer Mythos"
I.1.3. Nietzsches antikes Mitmachtheater
I.1.4. Nietzsches Tragödienchor
I.1.5. Musiké
I.1.6. Auflösung der Tragödie
I.2. Nietzsches Musikdrama
I.2.1 Nietzsche, Wagner, griechisches Theater
I.2.2 Nietzsches und Wagners Kunstgesellschaften
I.2.3. Parallelismus vs. Einheit
I.2.4 Zwei Geister der Musik
I.2.5. Stimulanz vs. Erlösung
I.3. Nietzsches Theatertreffen
I.3.1. Philosophisches Höhlentheater
I.3.2. Nietzsches künstlerische Mäeutik
I.3.3. Dionysische Spiele
I.3.4. Visionstheater - Nietzsches nicht berühmt gewordene "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik"
I.3.5. Transmedialer Performer
I.3.6. Nietzsches Empedokles-Tragödie

II. Nietzsches Theaterprojektionen und ihre Korrespondenz zu Spielformen des 20. Jahrhunderts ..... 77
II.1. Lebenskunst, Vergnügen, Stilisierung, Biomechanik: Nietzsche-Wirkungen bei Brecht und Meyerhold
II.1.1. Meyerholds Nietzsche-Stilisierungen
II.1.2. Meyerholds Biomechanik und Nietzsches Physiologie der Kunst
II.1.3. Fröhliche Wissenschaft und Theater des wissenschaftlichen Zeitalters
II.2. Nietzsche und Artaud - zwei Stimmen für ein Theater der vitalistischen Affirmation?
II.2.1. Leben - Werk - Erfahrung
II.2.2. Wie man wird, was man ist oder sein könnte - Artauds Subjektlabor
II.2.3. Wer kauft Karten für das Theater der Grausamkeit?
II.3. Ausblick I: Avant-Pop, eine apollinisch-dionysische Strategie?
II.4. Ausblick II: Nietzsche als MC (Master of Ceremony) der Spoken Word- und Slam Poetry-Bewegungen?
II.4.1. Slam Poetry, die "Democratization of Verse" in den USA und in Deutschland
II.4.2. Slam Poetry und Nietzsches Theaterprojektionen

Literaturverzeichnis ..... 121