"Äthiopien", das "Land der verbrannten Gesichter", bekannt als Abessinien "Al-Habascha", führt seit jeher Kriege gegen benachbarte Völker und Stämme, die nie ein Ende haben. "Äthiopien" möchte sich als „Supermacht“ am Horn von Afrika darstellen.
Das Buch bietet einen historischen Überblick über die Entwicklung der kriegerischen Auseinandersetzungen und Konflikte der Amharen, die ihren Herrschaftsanspruch aus der Legende der "Salomonischen Dynastie" legitimieren, und der Tigray gegen andere Volksgruppen innerhalb "Äthiopiens" sowie gegen ihre Nachbarvölker. Der Preis, den die "äthiopischen" Herrscher für ihre Machtideologie zahlen, ist eine "absolute Armut" ihrer Bevölkerung, die immer wieder in katastrophalen Hungerkatastrophen gipfelte.
Der Autor fordert die Verantwortung der Industrienationen zu einem Waffenembargo gegen die "äthiopischen" Machthaber.

Musa Muhammad Omar
Herrschaft und Armut in "Äthiopien". "Äthiopien": "Supermacht" am Horn von Afrika. Untersuchung zur Dominanz von Stämmen, Herrschaft, Unterdrückung, Diskriminierung und Armut
ISBN 978-3-86573-509-6
149 S. 21,00 EUR. 2010

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen