Sang Wook Park
Sächsische Kriegsindustrie und -wirtschaftspolitik 1914-1918
ISBN 10: 3-936846-47-2
ISBN 13: 978-3-936846-47-8
277 S. 28 EUR. 2003 (Diss.)


Einleitung . . . . . 9
Forschungsstand
Aufbau der Arbeit
Quellenlage

I Friedensstand . . . . . 19
1. Sächsische Wirtschaft vor dem Krieg
1.1. Die Entwicklung und Struktur der Wirtschaft in Sachsen
1.2. Standortbedingungen der Wirtschaft in Sachsen vor dem Krieg
2. Wirtschaftliche Sicherungsmaßnahme Sachsens vor dem Krieg
2.1. Kohleversorgung
2.2. Das Gewerbe im Mobilmachungsfall
2.3. Versorgung mit Lebensmitteln
2.4. Die Erörterungen über die Gründung eines wirtschaftlichen Beirates für den Mobilmachungsfall
2.5. Überlegungen zu volkswirtschaftlichen Sicherungsmaßnahmen

II. Umstellung der Friedenswirtschaft 1914/15 . . . . . 51
1. Wirtschaftliche Lage bei Kriegsausbruch
2. Wirtschaftliche Probleme bei Kriegsausbruch und wirtschaftspolitische Grundlinien der sächsischen Regierung
3. Wirtschaftliche Maßnahmen in ihrem Einfluß auf Industrie, Handel und Gewerbe
3.1. Vertragsverhältnisse
3.2. Überseeverkehr und Seeversicherung
3.3. Ein- und Ausfuhrverbot
3.4. Finanzierungsprobleme
4. Kriegswirtschaftliche Bemühung der sächsischen Regierung und Industrie
4.1. "Kriegsausschuß der sächsischen Industrie" (KDSI)
4.2. Die Militärlieferungen und die sächsische Industrie

III. Die Entwicklung der Kriegswirtschaft 1915/16 . . . . . 103
1. Die zentralgelenkten Kriegswirtschaftsmaßnahmen in Sachsen
1.1. Das Herstellungsverbot für Baumwollstoff
1.2. Das Bekleidungs- und Beschaffungsamt (BBA) als zentrale Verteilungsstelle und seine Probleme
2. Konflikt um die Vermittlungsinitiative
2.1. Organisatorische Entwicklung der zentralen Kriegswirtschaft
2.2. Die Frage nach der Priorität der Militäraufträge in den sächsischen Vertretungsorganisationen der Betriebe
2.3. Die Neuregelung und fortbestehende Problematik
3. Entwicklung regionaler Interessenpolitik
3.1. Die Forderungen und Beschwerden der sächsischen Industrie
3.1.1. Die Forderung nach einer Erleichterung der Kriegsmaßnahme
3.1.2. Beschwerden der sächsischen Industrie über die Teilhabe an den Militäraufträgen
3.2. Die Suche der sächsischen Industrie nach einem Ausweg zur Aufrechterhaltung der Betriebe
3.2.1. Die Frage nach einer besonderen militärischen Industriestelle
3.2.2. Umstellungsproblematik der sächsischen Textilindustrie

IV. Die Verschärfung der Kriegswirtschaft 1916/17 . . . . . 131
1. Die Verschärfung der Kriegslage und die Verstärkung der Kriegswirtschaft
2. Organisatorische Auswirkung des Hilfsdienstgesetzes in Sachsen
2.1. Die Gründung des Kriegsamtes als das Durchführungsorgan des Hilfsdienstgesetzes
2.2. Die Bemühung der sächsischen Regierung um die Interessenvertretung der sächsischen Industrie beim Kriegsamt
2.3. Die Konflikte und Spannungen zwischen den Landes- und Zentralorganisationen in Sachsen
2.3.1. Die Gründung der Kriegsamtstelle in Sachsen
2.3.2. Die Entstehung und Entwicklung der Konflikte und Spannungen zwischen den Landes- und Zentralorganisationen in Sachsen
3. Die verschärfte Lage der sächsischen Industriewirtschaft im Rahmen des Hilfsdienstgesetzes
3.1. Der Konflikt um die Durchführung der Stillegungsmaßnahme
3.2. Die Auswirkungen der Stillegungsmaßnahme und weitere Betriebseinschränkungen in Sachsen
4. Verstärkte Bemühung der sächsischen Industrie um die Aufrechterhaltung der Betriebe im Rahmen des Hilfsdienstgesetzes
4.1. Der zunehmende Umstellungsbedarf auf Kriegsindustrie
4.2. Die Problematik der "Höchstleistungsbetriebe" und der "Verteilungsgrundsätze" bei der Vergabe der Heeresaufträge
4.2.1. Die Problematik der "Höchstleistungsbetriebe"
4.2.2. Beschwerden über die Verteilungsgrundsätze der Militäraufträge
5. Die Vorbereitung der Übergangswirtschaft in Sachsen

V. Krise der Kriegswirtschaft 1917/18 . . . . . 179
1. Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage in Sachsen
2. Verstärkte Konflikte um die Militärlieferung und Organisierung der sächsischen Industrie für die Interessenvertretung
2.1. Die Forderungen der sächsischen Industrie nach der "gerechten Behandlung" und der Berücksichtigung ihrer "industriellen Leistungsfähigkeiten" bei der Verteilung der Militäraufträge
2.2. Die Beschwerden der sächsischen Industrie über "die Bevorzugung bestimmter Kreise" und ihre Vermittlung bei der Vergabe der Militäraufträge
2.3. Die Organisierung und Erweiterung der sächsischen Interessen an den Militäraufträgen
3. Die Problematik der Entschädigung der stillgelegten Betriebe in Sachsen
3.1. Die Konsequenzen der Stillegungen in Sachsen
3.2. Die Entschädigungsfrage der stillgelegten Betriebe
4. Die Entwicklung der Überlegungen zur Übergangswirtschaft und Hauptanliegen der sächsischen Regierung

VI. Ergebnisse und Schlußbetrachtung . . . . . 233
Verzeichnis der Tabellen
Verzeichnis der Abbildungen
Verzeichnis der Abbildungen

Quellen und Literaturverzeichnis . . . . . 262