Der Klimawandel wird von Akteuren unterschiedlich wahrgenommen und bewertet. Die Menschen versuchen sich in ihrer Lebenssicherung an die Veränderungen anzupassen - oder auch nicht. Ausgehend von der emischen Perspektive der Nyangatom bezieht sich die Arbeit beispielhaft auf eine agro-pastorale Gruppe im Süden Äthiopiens. Es wird deutlich, dass Anpassung an den Klimawandel zutiefst soziokulturell eingebettet ist und nicht ohne eine intensive Betrachtung der Lebensgestaltung nachvollziehbar wird. Es besteht großer Forschungsbedarf, den Klimawandel in seiner lokalen, kontextspezifischen Artikulation besser zu verstehen. Die vorliegende Arbeit begegnet dieser Herausforderung und verknüpft das Fallbeispiel anschaulich mit aktuellen Konzepten der geographischen Entwicklungsforschung, insbesondere dem Zusammenspiel von Anpassung und Bewältigung sowie der Frage von Transformation und Resilienz.

Julia Pfitzner
"Unser Kalender funktioniert nicht mehr!" Ernährungssicherung und Anpassung im Zeichen des Klimawandels. Ein Fallbeispiel von Agro-Pastoralisten in Südäthiopien
ISBN 978-3-86573-619-2
194 S. 29,00 EUR. 2011

Entwicklungsforschung. Beiträge zu interdisziplinären Studien in Ländern des Südens
Herausgeber: Andreas Dittmann, Wolfgang Gieler, Alfredo Pinto Escoval
Band 10

Inhaltsverzeichnis (PDF)




Bestellen