Seit seiner Entstehung hat sich das Internet zu einer einzigartigen, globalen Infrastruktur entwickelt und ist zu einer Plattform gewachsen, die sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich eine enorme Bedeutung besitzt. Cloud-Computing, ein Paradigma, bei dem IT-Dienste nicht mehr über die eigenen Rechenressourcen bereitgestellt werden, sondern von einem Dritten über das Internet bezogen werden, ist zur Zeit einer der wichtigsten IT-Trends.
Nachdem zunächst v.a. Rechen- und Speicherressourcen sowie einfache Basisdienste dem Anwender über das Internet zur Verfügung gestellt wurden, ist seit einiger Zeit der Trend zu beobachten, dass neben den genannten Ressourcen zunehmend komplexere Dienste in Form von individuell anpassbaren Komplettlösungen angeboten werden. Dabei besteht die Möglichkeit, dass angebotene Dienste weitere Teildienste von externen Anbietern nutzen, um die vereinbarte Funktionalität des Dienstes bereitstellen zu können. Hieraus ergibt sich eine mehrschichtige, unternehmensübergreifende Hierarchie von Diensten.
In solchen dynamischen Wertschöpfungsnetzen ist das Erfassen von Abrechnungsinformationen von grundlegender Bedeutung. Bedingt durch die Virtualisierung von Diensten und Ressourcen, den hohen Grad an Dynamik und Flexibilität in Bezug auf deren Komposition sowie die Komplexität des strukturellen Aufbaus und die Heterogenität angebotener IT-Lösungen entstehen dabei völlig neuartige Fragestellungen und Anforderungen an den Abrechnungsprozess.

Tobias Pontz
Ein dienstorientiertes Abrechnungsmodell für Wertschöpfungsnetze. Entwurf, Entwicklung und Prototyp
ISBN 978-3-86573-669-7
182 S. 28,00 EUR. 2012 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen