Kalter Krieg in Lateinamerika. Am 19. September 1986 wird die deutsch-chilenische Kommunistin Beatriz Brinkmann in Valdivia von der Geheimpolizei des Diktators Pinochet festgenommen. Der Fall weitet sich unmittelbar zu einem Politikum aus. Diplomaten, Juristen und Regierungsstellen beider Staaten schalten sich ein und die Medien greifen die Inhaftierung auf. Wie agiert die bundesdeutsche Seite? Was hätte sie unternehmen müssen und können?
Dieses Buch entwirrt das Geflecht aus Rechtsfragen, Interessen, Strategien, Fehleinschätzungen und Initiativen; es lässt die Beteiligten zu Wort kommen und bewertet ihr Handeln. Als Quellen dienen die Berichte der bundesdeutschen Botschaft inSantiago de Chile, Dokumente des Auswärtigen Amtes und des Bundestages, private Unterlagen und Zeitungsartikel. Zudem wurden Interviews mit Beatriz Brinkmann und weiteren Mitwirkenden geführt.

Janne Preuß
Diplomatie im Zwielicht? Der Fall Beatriz Brinkmann im Rahmen der deutsch-chilenischen Beziehungen
ISBN 978-3-86573-856-1
90 S. 15,- EUR. 2015

Deutsch-Lateinamerikanische
Forschungen (DLF)
Hrsg. von Holger M. Meding
Band 8

Inhaltsverzeichnis (PDF)



Bestellen