Das Lehrbuch präsentiert eine anwenderorientierte Darstellung verschiedener Verfahren zur empirischen Analyse der Geldpolitik, hier im Speziellen für das Federal Reserve Board der USA. Die Formulierung, Evaluierung und Interpretation von Geldpolitik unter der Zuhilfenahme einfacher Geldpolitikregeln hat in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit erfahren. Solche Regeln dienen nicht nur als Richtlinie für Zentralbankentscheidungen, sondern dienen auch der Zinsprognose und der Beurteilung, ob eine bestimmte Politik in einem Zeitraum angemessen war oder nicht. Formal lässt sich der Zusammenhang zwischen dem kurzfristigen Zins, der Inflation und der Konjunktur mit der Taylor-Regel abbilden, welche im Rahmen dieses Lehrbuches unter diversen Aspekten untersucht wird. Neben verschiedenen Taylor-Regeln wird ein neuer Ansatz eines Fehlerkorrekturmodells zur Echtzeitbeschreibung und Prognose der Geldpolitik des Federal Reserve Boards vorgestellt. Dieses VECM(4)-Modell ist gekennzeichnet durch, gegenüber der Taylor-Regel, deutlich geringere theoretische Annahmen über den zu beschreibenden Zusammenhang und ermöglicht dem Modell so eine schnellere und flexiblere Anpassung an die realen Daten. Die dem VECM(4)-Modell zu Grunde liegende Dynamik konnte nach einer Impulse-Response-Analyse sowohl aus statistischer als auch aus ökonomischer Sicht als plausibel bezeichnet werden.

Christian H. Schäfer
Empirische Analyse der Geldpolitik des Federal Reserve Boards der USA. Die Taylor-Regel und flexiblere Ansätze

ISBN 10: 3-86573-215-1
ISBN 13: 978-3-86573-215-6
192
S. 24 EUR. 2006

Inhaltsverzeichnis (PDF)