Vorurteile werden von Kindheit an von unserem Umfeld tradiert und weitergegeben, sie sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, können jedoch zu einem ethischen Problem werden, da Fehlinformationen und mangelndes Wissen dazu führen können, Vorurteile politisch und sozial gegen andere einzusetzen.
Gerade in Bezug auf ethnische Minderheiten werden Vorurteile tradiert und kultiviert. Am Beispiel der Sinti und Roma werden Vorurteile, welche schon in frühester Kindheit tradiert werden, deutlich sichtbar. Dieses Volk leidet Jahrhunderte an besagten negativen Urteilen und Annahmen, welche verhindern, den Menschen ein menschenwürdiges Leben zu gewährleisten. Segregation und Ghettoisierung begleiten dieses schon längst sesshafte Volk bis in den Bildungssektor. Selbst hier bleiben Chancenlosigkeit und Selektion ein ständiges politisches und soziales Thema.
In drei große Sektoren gegliedert - Sinti und Roma, Vorurteile und Bildung - sollen unterschiedlichste Sichtweisen das Phänomen Vorurteil durchleuchten und verständlicher machen, z. B. wie Vorurteile funktionieren, auf soziale Gruppen übertragen und weitergegeben werden, welche Fehlurteile aus Vorurteilen hervorgehen, oder wie sich Vorurteile auf menschliches Verhalten auswirken.

Romana Schickl
Vorurteil und Bildung. Die Macht des Vorurteils und der Bildung am Beispiel der Sinti und Roma
ISBN 978-3-86573-882-0
193 S. 28,90 EUR. 2015

Inhaltsverzeichnis (PDF)




Bestellen