Am Beispiel ausgewählter gesellschaftskritischer Gruppen, die in Karl-Marx-Stadt in den 1980er Jahren im Umfeld der Evangelisch-Lutherischen Kirche agierten, zeichnet die Autorin deren Entwicklung bis 1989 nach. Im Fokus der Untersuchung stehen die Friedens- und Umweltgruppen. Erstmals werden ihre Entstehung, Ziele und Aktivitäten detailliert beschrieben sowie ihre wichtigsten Vertreter vorgestellt. Welche Möglichkeiten der Gesellschaftskritik gab es in der DDR und wo lagen ihre Grenzen? Wie verhielt sich die Kirche gegenüber den Gruppen? Welchen Einfluß hatte die Staatssicherheit? Die Autorin versteht ihre Studie als einen Beitrag zur Geschichte des inneren Zerfalls der DDR, an dem viele mutige Menschen, auch außerhalb der Zentren Berlin und Leipzig, mitgewirkt haben. Gleichzeitig plädiert sie mit ihrer Arbeit für die weitere intensive Forschung im Bereich der DDR-Geschichte, denn auch die zweite Diktatur auf deutschem Boden darf nicht in Vergessenheit geraten.

Anne-Cathrin Schreck
Gesellschaftskritische Gruppen im Umfeld der evangelischen Kirche in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) in den 1980er Jahren. Ein Beitrag zur Zeitgeschichte der Stadt Chemnitz
ISBN 978-3-86573-339-9
408 S. 49,00 EUR. 2008 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)