Anhand ausgewählter Materialien - insbesondere anhand von Vorträgen, die zwischen 1966/68 und 2001 auf den vom Deutschen Germanistenverband (DGV) veranstalteten sog. Deutschen Germanistentagen gehalten wurden - wird gezeigt, dass sich das Fach in seinem expliziten bzw. impliziten Diskurs über das Verhältnis der Germanistik zur Politik nach - den für den fachhistorischen Diskurs einschneidenden Daten - 1966/68 auf mehreren relevanten Ebenen auf der Suche nach einer neuen Identität befindet.
Zugleich führen Spezialisierungs-, Ausdifferenzierungs- sowie Entdifferenzierungsprozesse der Disziplin als wissenschaftssysteminhärente Prozesse das Fach an seine Grenzen bis hin zur (Selbst-)Auflösung. Diese Auflösung ist systemtheoretisch als Prozess der Szientifizierung und der Entkoppelung von Wissenschaft und Politik zu beschreiben - eine Koppelung, die für die Entstehung des Faches wesentlich war. Gleichzeitig zeigen sich - gegen den sog. Elfenbeinturm gerichtete - Diskurse, diese Abkoppelung zu kompensieren (z.B. Sprachenpolitik).

Ulrike Sell
Germanistik nach 1966/68: Reflexionen über ein Fach zwischen Selbstauflösung und neuer Identität. Ausgewählte Positionen und Strategien aus dem Elfenbeinturm
ISBN 978-3-86573-967-4
315 S. 44,80 EUR. 2016 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)