Shopping-Center, Malls, Einkaufscenter sind - unabhängig ihrer jeweiligen Bezeichnung - hoch kontrollierte Räume.
Eine Voraussetzung dafür ist ihre spezifische Entstehungs- und Verwaltungsform, die sich von jener der traditionellen europäischen Stadt fundamental unterscheidet. Während letztere teils durch unabsehbare Zufälligkeiten, teils durch demokratische Entscheidungs- und Willensbildungsprozesse vieler unterschiedlicher Akteure entsteht und funktioniert, zeichnen sich Malls durch die Kumulation von Planungs- und Leitungshoheit in zumeist einer zentralen Instanz aus.
Was bedeutet diese besondere Herrschaftsform für die Gestaltung der Center? Mit Blick auf die Bereiche Kunden- und Verhaltensforschung, Mallgestaltung, Service, Komfort und Sicherheit verdeutlicht das Buch, wie das Prinzip einheitlicher Produktion und Verwaltung mit dem Ziel der Gewinnmaximierung in der Praxis verwirklicht wird.

Karen Sievers
Kontrollierte TRäume. Shopping-Center als neue Form sozialer Kontrolle?

ISBN 10: 3-86573-237-2
ISBN 13: 978-3-86573-237-8
113 S. 16,90 EUR. 2006

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Vorwort Prof. Dr. Walter Siebel ..... 7

Einleitung ..... 8

1. Kontrolle im Shopping-Center ..... 11

2. Konsumentenforschung ..... 16
2.1 Die Bedeutung der Konsumentenansprüche für die Center-Gestaltung

3. Mehr als sauber, sicher, servicebetont - Die Umsetzung der Konsumentenerwartungen ..... 24
3.1 Die Grundlagen: Angebot, Service und Komfort
3.1.1 Angebot
3.1.2 Service und Komfort
3.2 Die Umwelt als Erlebnis
3.2.1 Einzelstimuli
3.2.2 Gestaltungskonzepte
3.3 Ein besonderer Komfort: Sicherheit
3.3.1 Sicherheit durch 'Einhegung'
3.3.2 Sicherheit durch 'Privatheit'
3.3.3 Moralische Sicherheit
3.4 Der Konsument als Akteur
3.4.1 Konzeptionelle Orientierungsfreundlichkeit

4. Produktion und Stabilisierung erwünschten Verhaltens - 'Encouragement' ..... 60

5. Disziplinierung und Ausgrenzung ..... 72
5.1 Situative Kriminalprävention
5.2 Symbolische Ausgrenzung
5.2.1 Latente Ausgrenzung
5.3 Hausordnungen
5.4 Videoüberwachung
5.5 Sicherheitspersonal

6. Fazit ..... 94

Literaturverzeichnis