Die Prosaschrift des Dares Phrygius über den Untergang Trojas galt bis zum 20. Jahrhundert als Trivialwerk der lateinischen Literatur, dem man von wissenschaftlicher Seite nur wenig Beachtung schenkte. Dies mag auch ein Grund dafür sein, dass nur relativ wenige deutsche Übersetzungen des Textes existieren. Die vorliegende Monografie stellt einen weiteren Übersetzungsvorschlag dar, wobei die lateinische Textedition von F. Meister aus dem Jahre 1873 als Translationsgrundlage diente. In einem einleitenden Teil des Buches soll zudem aufgezeigt werden, dass der Dares-Roman bis zum heutigen Tage das eine oder andere Geheimnis in sich birgt. Es ist bisher weder gelungen, nähere Angaben zum Autor des Werkes zu sammeln, noch lässt sich mit Sicherheit sagen, ob es jemals ein griechisches Original als Basis des lateinischen Textes gab. Die Monografie stellt hier die vorliegenden Meinungen der modernen Forschung gegenüber. Trotz ihrer stilistischen Unvollkommenheit galt die Schrift des Dares gerade im Mittelalter als historische Quelle, auf die man sich von aristokratischer Seite bei der Klärung genealogischer Fragen gerne berief. Die Monografie versucht diese nachantike Wirkung des Dares-Textes nachzuzeichnen und darüber hinaus aufzuzeigen, inwieweit die mittelalterliche und neuzeitliche Literatur bei der Prosaschrift Anleihe nahmen.

Robert Sturm
Dares Phrygius: Die Geschichte vom Untergang Trojas. Eine Übersetzung aus dem Lateinischen
ISBN 978-3-86573-891-2
159 S. 24,00 EUR. 2015

Inhaltsverzeichnis (PDF)