Josef Esser (1910-1999) galt zeit seines Lebens als ein bedeutender Zivilrechtslehrer im Nachkriegsdeutschland. Neben seinen zivilrechtsdogmatischen Schriften hat er sich gleichermaßen im rechtstheoretischen und -philosophischen Teil seiner Disziplin in bemerkenswerter Weise engagiert. Mehrere Monographien, zahlreiche Aufsätze, Vorträge und Rezensionen haben ihm schließlich auch auf rechtsmethodologischem Gebiet internationale Reputation eingebracht. Dieses weitverstreute rechtstheoretische Werk zusammenzuführen, in seinen rechtshistorischen Kontext zu stellen und so erneut ins Bewusstsein zu rufen, war das Ziel dieser Arbeit.

Stefan Vogel
Josef Esser - Brückenbauer zwischen Theorie und Praxis
ISBN 978-3-86573-485-3
253 S. 35,00 EUR. 2009 (Diss.)

Schriften zur Rechtswissenschaft
Bd. 126

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen