Seit der Einführung der Insolvenzordnung besteht für den Insolvenzverwalter bei Begründung einer Masseverbindlichkeit das Risiko einer Haftung aus § 61 InsO. Das vorliegende Buch untersucht viele, bislang nicht geklärte Probleme dieser Norm, wie beispielsweise die Frage nach der Rechtsnatur einer solchen Haftung. Außerdem wird § 61 InsO in das allgemeine Haftungssystem des Zivilrechts unter Berücksichtigung des Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes eingeordnet. Darüber hinaus werden vielfältige Fragen zum Tatbestand des § 61 InsO geklärt. So wird unter anderem erläutert, wann ein Ausfallschaden feststeht, wie der Verschuldensmaßstab zu bestimmen ist und welche Anforderungen an eine erfolgreiche Exkulpation mittels Liquiditätsrechnungen zu stellen sind. Auch die Überschneidungen mit der im Insolvenzverfahren häufigsten Steuerart, der Umsatzsteuer, werden thematisiert, insbesondere die Frage, ob eine Haftung aus § 61 InsO für pflichtwidrig begründete Umsatzsteuerverbindlichkeiten in Betracht kommt.

Benjamin Webel
Die Haftung des Insolvenzverwalters für Masseverbindlichkeiten im Rahmen des § 61 InsO
ISBN 978-3-86573-398-6
260 S. 34,00 EUR. 2008 (Diss.)

Schriften zur Rechtswissenschaft
Bd. 103

Inhaltsverzeichnis (PDF)