Moderne Gesellschaften sind durch einen strukturellen Pluralismus charakterisiert, der u. a. zur Auflösung bzw. Relativierung allgemein akzeptierter Weltdeutungen und Sinnkonstruktionen führt. Diese Entwicklung kann einerseits befreiend sein, insofern der Einzelne aus traditionalen Bezügen herausgelöst wird; sie kann aber auch als verunsichernd empfunden werden, da der 'Zwang' zunimmt, selbst für sein Leben jene Sinnkonstruktionen zu finden, die bisher oft gemeinschaftlich vermittelt und verantwortet wurden.
In dieser Arbeit werden mögliche Einflüsse dieser Verunsicherung bei kirchennahen Personen untersucht, wobei hier drei kirchliche Kernschichten unterschieden werden können: die autoritativ-kirchliche, die traditionell-kirchliche und die adaptiv-kirchliche Kernschicht. Vor allem bei der autoritativ-kirchlichen Kernschicht sind Einstellungen und Werthaltungen zu beobachten, die z. T. als überreaktive Abwehrhaltung gegenüber jeglichen gesellschaftlichen Veränderungen erscheinen und mit Prinzipien in Konflikt geraten, die integraler Bestandteil moderner Demokratien sind wie Gender Equality, Toleranz und individuelle Autonomie.

Robert Wentz
Auf der Suche nach Sicherheit. Kirchlichkeit und autoritative Orientierung
ISBN 978-3-86573-578-2
247 S. 35,00 EUR. 2010 (Diss.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)





Bestellen